4.08.1897 - deutscher General der beim Attentat verletzt wurde

(* 4. August 1897 in Holzminden - 30. November 1982 in Köln) war ein deutscher General und Generalinspekteur der Bundeswehr.

Heusinger wusste von den Plänen der Verschwörer des Attentates gegen Hitler. Er war aber an der konkreten Durchführung und Planung nicht beteiligt. Trotz der Einsicht, dass der Krieg verloren sei, war der als brillanter Stratege geltende Generalleutnant der Meinung, seine Soldatenpflicht erfüllen zu müssen. Von dem unmittelbar bevorstehenden Anschlag ahnte er offenbar nichts. Am 20. Juli 1944 stand er unmittelbar neben Hitler, als die Bombe explodierte, die Claus Graf Schenk von Stauffenberg in seiner Aktentasche zurückgelassen hatte. Heusinger erlitt Kopf, Arm- und Beinverletzungen.